Naturlehrpfad Laufeld - Den Wald mit allen Sinnen erleben
Impressum | Kontakt | Anfahrt
zurück zur Startseitezurück zur Startseite
Startseite

Lehrpfad

Lage | Anfahrt

Fauna & Flora

Bildtafeln

> Projekte
Ökosystem Wald
Baumstamm
Feuchtbiotop
Frühling
Humus
Jäger, Sammler, Bauern
> Laubfärbung
Raummeter
Waldbau
Wildschäden
Wildschäden - Abhilfe
Wurzelformen

Führungen

Verein

Kontakt

Interessante Links

Warum werden im Herbst die Blätter bunt?


Jedes Jahr im Herbst beobachten wir die Blattfärbung und den Blattabwurf bei den Laubbäumen. Wie läuft dieser Vorgang ab?

Die Blattfärbung und der Blattabwurf sind Anpassungen der Laubbäume an die kalte Jahreszeit, die im Herbst bei uns beginnt. In den Erbanlagen der sommergrünen Laubbäume ist festgelegt auf die Verkürzung der Tageslänge und die Abnahme der Temperatur und der Feuchtigkeit im Boden zu reagieren.

Bei gefrorenem Boden steht der Pflanze kein Wasser zur Verfügung. Der Wassertransport vom Boden über die Wurzeln und Wasserleitungsbahnen zum Blatt hin wäre nicht möglich. Bei sonnigen Winterwetter aber würde bei einem bestehenden Wassertransport im Blatt ein wasserverbrauchender Photosynthesevorgang ablaufen, folglich käme es zu einem Wassermangel in der Pflanze, mit den daraus resultierenden Dürreschäden. Käme dann Frost hinzu, würden die wasserführenden Blätter einfrieren. Deshalb muß der Wassertransport (Transpiration) in der kalten Jahreszeit eingeschränkt werden.

Bevor es aber zur Einschränkung der Transpiration kommt, werden die für die Pflanzen wichtigen Nährsalze (z. B. Nitrat, Phosphat) und die im Blatt vorhandenen Nährstoffe (Aminosäuren und Stärke) in die überwinternde Sproßachse (Stamm und Zweige) abtransportiert und dort gelagert. Mit diesem Abbauvorgang geht auch die Verfärbung des Laubes einher.

Dieser Abbau besteht aus zwei Vorgängen:
  1. Abbau des Chlorophylls (Blattgrün)
  2. Sichtbarwerden anderer Blattfarbstoffe, die zuvor vom Blattgrün überlagert waren.
Die Blattverfärbung schreitet dabei vom Blattrand nach innen zu den Blattnerven, durch die die Abbauprodukte in den Sproß gelangen.

Der Blattabwurf wird durch Pflanzenhormone gesteuert. Es kommt zu Veränderungen der Zellen, die in einer speziellen Trennzone quer durch die Basis des Blattstiels verlaufen.

Während der ersten Herbstfrostnächten wird der Prozeß der Blattablösung gefördert. Bei Windeinwirkungen durch die Herbststürme brechen die noch durchlaufenden Zellstränge der Blattadern ab, das Blatt fällt ab.

Die dabei entstehende Wunde überzieht sich mit einer Schutzschicht aus wasser- und luftundurchlässigem Korkgewebe.

Wenn die Blätter fallen, hat der Baum schon die Knospen in den Blattachsen gebildet, die dann im kommenden Frühjahr austreiben können.